1. Internationales Bildhauersymposium Wittgenstein

Im Juni 2000 fand das 1. Internationale Bildhauersymposium Wittgenstein in Bad Laasphe nach dem Konzept und unter der Leitung der ortsansässigen Künstlerin Renate Hahn statt.

Sechs internationale Bildhauer arbeiteten dabei eine Woche lang öffentlich im Stadtbereich – darunter auch in verschiedenen Betrieben. Die dabei entstandenen Kunstwerke können heute im Stadtgebiet im Rahmen eines "Skulpturenspazierganges" besichtigt werden, der inzwischen zu einem Anziehungspunkt für alle kunstinteressierten Besucher von Bad Laasphe geworden ist. Die Bildhauer, die mit den Materialien Metall, Stein, Holz und Ziegel gearbeitet haben, konnten während der Arbeitsphase besucht und beobachtet werden. Dadurch war es möglich, die Entstehung eines Kunstobjektes von Anfang an mit zu verfolgen.
Zu den Künstler, die sich am Bildhauersymposium beteiligten, gehörten u.a. Johannes Dröge (Deutschland), Hamish Horsley (England), Michael Le Grand (Australien), Tae Mori (Japan), Franz Stähler (Deutschland) und Martin Steiner (Deutschland). Begleitet wurde das Symposium durch das Projekt "Neue Kunst in alten Gassen". Regionale und überregionale Künstler zeigten dabei in alten Räumen der Stadt Bad Laasphe zeitgenössische Kunst, die in einen Dialog mit dem historischen Umfeld treten sollte. 

Unter dem Motto „Bad Laasphe – formt“ im Rahmen des NRW-Landeswettbewerbes "Ab in die Mitte" wurde das Bildhauersymposium 2012 wiederaufgenommen und weiterentwickelt. Noch heute profitiert die Stadt von der Belebung ihrer Plätze mit Kunstobjekten, die heute in Form des erweiterten Spaziergangs durch die Stadt, das Erleben der Skulpturen-Spuren möglich macht.
Im Sinne der Nachhaltigkeit ist die Wiederaufnahme dieser großartigen Idee mit weiteren Standorten in der Stadt erfolgt. Das Projekt wurde unter der künstlerischen Leitung von Staatspreisträgerin Renate Hahn durchgeführt. Die Begegnung von einheimischen Menschen, Gästen und Künstlern, die miteinander kommunizieren und leben, stand im Mittelpunkt. Das ist Leben im öffentlichen Raum.
Bad Laasphe wurde offiziell gemeinsam mit 15 weiteren „Ab in die Mitte“ Preisträger-Kommunen 2012  in Solingen prämiert.
Weitere Informationen über die Arbeiten von Renate Hahn – u.a. Keramik, Skulpturen und Installationen – erhalten Sie unter www.renatehahn.de.

Kulturring

Der Kulturring Bad Laasphe bietet ein vielseitiges Programm von klassischen Konzerten über Jazz bis hin zu Kabarett. Mehr

Amateurbühne Bad Laasphe e.V.

Die Theatergruppe Bad Laasphe steht bereits seit einem halben Jahrhundert auf der Bühne und bereichert das kulturelle Leben. Mehr

Friedrich Kiel

Friedrich Kiel ist einer der bedeutenden deutschen Komponisten des 19. Jhs. Er wurde in Puderbach geboren und fand dort seine letzte Ruhestätte. Bad Laasphe ist Sitz der Friedrich-Kiel-Gesellschaft e.V. . Mehr

Otto Piene

Der in Bad Laasphe geborene Otto Piene ist Mitbegründer der Künstlergruppe ZERO und seit Januar 2014 Träger des ersten Deutschen Lichtkunstpreises. Er experimentiert in seinen Werken u.a. mit den Bildmitteln Licht, Feuer, Luft und Bewegung. Mehr

Johannes Bonemilch

Der in Laasphe geborene Johannes Bonemilch weihte Martin Luther zum Priester und stiftete die "Laasphe-Kapelle" in Erfurt. Mehr

Nach oben